Immobilienverkauf zum maximalen Preis

Jeder Eigentümer möchte seine Liegenschaft zum maximal möglichen Preis verkaufen. Doch wo liegt dieser? Und kann ein zu hoch angesetzter Preis nicht auch negative Auswirkungen auf den Verkauf haben?

Über das Thema richtiger Verkaufspreis wird immer wieder kontrovers und emotional diskutiert.

Immobilie verkaufen

Aus unserer langjährigen Erfahrung als Makler und Gutachter wissen wir, dass der Preis einen entscheidenden Einfluss auf den Verkaufserfolg einer Liegenschaft hat.

Es braucht keine nähere Erläuterung, dass ein zu tiefer Preis nicht im Interesse des Verkäufers ist.

Aber auch ein zu hoher Preis ist kontraproduktiv. Einerseits werden so ernsthafte Interessenten abgeschreckt, andererseits gilt eine Liegenschaft bei den Interessenten schnell als „unverkäuflich“, wenn sie wegen eines nicht erzielbaren Preises zu lange am Markt ist. Im schlimmsten Fall muss der Preis dann mehrmals gesenkt werden, was den Interessenten durch die Transparenz des Internets nicht verborgen bleibt.

Entscheidend für den Verkaufserfolg: Der Angebotspreis

Für den erfolgreichen Verkauf ist es daher absolut entscheidend, dass von Anfang an der richtige Angebotspreis gesetzt wird. Es geht dabei darum, die Immobilie zum maximal möglichen, aber eben auch realistischerweise noch erzielbaren Preis zu bewerten.

Dies kann nur eine professionelle Bewertung garantieren.

Oft vergessen wird auch, dass jede finanzierende Bank die Liegenschaft sowieso nochmals
bewertet und Käufer auf zu hohe Preise aufmerksam macht. In solchen Fällen kann das Vertrauen eines Käufers unwiederbringlich verloren gehen.

Doch wer macht nun solche Verkehrswertschätzungen?

Im optimalen Falle verfügt der Immobilienmakler selber über eine fundierte Ausbildung als Immobilienschätzer. Leider ist dies – auch bei grossen Firmen – in den seltensten Fällen so. Fragen Sie daher den Makler nach seiner Ausbildung als Schätzer!

Und lassen Sie sich nicht mit hedonischen Computer-Schnellschätzungen oder «Erfahrungswerten» des Maklers abspeisen. Diese Tools werden vorallem von Maklern verwendet, die selber gar nicht in der Lage sind, eine Immobilie seriös zu bewerten.

Alternativ können Sie natürlich auch einen unabhängigen Liegenschaftenbewerter engagieren.
Dadurch haben Sie eine objektive Bewertung Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung und können die Aussagen des Maklers zum Preis besser einordnen. Allerdings zahlen Sie dann extra für eine Leistung, die im Prinzip Bestandteil des Maklerauftrages sein müsste.